L.O. Volleys e.V.

10 für 2! – Spielbericht zum zweiten Heimspiel der L.O. Volleys am 27.01.2018

18. 01. 28
geschrieben von: Nils

Zu Beginn die Frage nach einer Definition: Was bedeutet der Begriff „Randsportart“? => Alles außer Fußball! Warum frage ich danach? Weil es in Limbach Brauch ist, dem Fußball einfach alles recht zu machen und alles andere hintenanzustellen. So konnten die Limbacher am Freitag nicht trainieren und ihr Heimspiel nicht in der Heimhalle austragen. Die Ausweichhalle sollte bis 13:00 belegt sein, als man dort zum Aufbau anreiste, war weit und breit niemand anderes zu sehen. Wertschätzung und Förderung des Sports sieht für mich anders aus!

Zum Heimspiel waren keine geringeren als die aktuellen Tabellenführer der Bezirksliga Chemnitz geladen. Der VSV Oelsnitz, zurzeit auf eins platziert und unsere Freunde der SG Mauersberg.

Der VSV durfte zuerst zeigen was er kann. Im Vergleich zum letzten Aufeinandertreffen haben ein paar Oelsnitzer die Reise nach Limbach nicht angetreten. Definitiv Spieler, welche im Gedächtnis geblieben waren. Dennoch darf man den VSV zu keiner Zeit unterschätzten, da der Kader der vermutlich breiteste in der Bezirksliga ist. Wo ich gerade von Breite spreche, wir konnten diesmal wieder auf unsere „Mittelpfette“ bauen, welche sich vom Hausbau eine Pause gönnte, um seine Jungs zu unterstützten. So ging es ins Spiel und man konnte deutlich erkennen, dass die Volleys diesmal nicht ohne Punkt vom Feld gehen wollten. Der erste Satz nahm einen sehr spannenden Verlauf. Annahme war ordentlich, K1 war ok, die Feldabwehr stand. Lediglich die Aufschläge waren noch nicht auf dem Niveau wie gewohnt. Am Ende 23:25 gegen die Volleys. Hier war also was drin! Im zweiten Satz funktionierte aber nichts so recht wie gewünscht. Man lief einem konstanten Rückstand hinterher und musste den Satz dann recht deutlich mit 15:25 an den VSV abgeben. Es brauchte für den dritten Satz also neue Ideen und so rückte „The good old Keule“ und der „Pinselschwinger“ in die Startformation. Es entstand ein komplett neues Spiel und der VSV hatte Probleme seine Aktionen und Punkte umzumünzen. Die Limbacher holten sich mit viel Kampf und Leidenschaft den Durchgang drei und vier mit jeweils 25:22 und glichen zum 2:2 aus, erster Tages-Heimpunkt war im Sack! Nun musste der Tie-Break entscheiden. Hier spielte der VSV einfach cleverer und die Volleys mussten sich mit 10:15 geschlagen geben. Beide Teams hätten aufgrund des Spielverlaufs den Sieg verdient gehabt. Die Volleys bewiesen einmal mehr, dass man mit der Tabellenspitze mithalten kann.

Im zweiten Spiel durfte nun die SG Mauersberg das Parket betreten. Diese mussten aufgrund einer Schönheits-OP auf ERGE-207 verzichten. In der Halle war dieser trotzdem um zu unterstützten, toller Teamspirit SGM! Das Spiel verlief wie erwartet sehr knapp und spannend. Beide Teams schenkten sich wie gewohnt nichts und setzten jeweils einige starke Akzente. Vor allem die Feldabwehr auf Seiten der SG kostete die Limbacher viel Kraft. Der erste Satz ging sehr knapp mit 26:24 nach Limbach. Angeführt vom wiedermal sehr starken „Centurio“ über außen ging es in den zweiten Satz. Das gleiche Bild wie im ersten, viel Kampf und lange Rallyes. Der zweite ging mit 27:25 an die SGM. Für die Volleys war es nun schon der siebte Satz des Tages. Der Grieche war schon im Hinterkopf und die Kräfte ließen langsam nach. Man wollte also nicht unbedingt über die volle Distanz gehen. Der dritte Satz verlief deutlicher. Die Limbacher spielen konsequenter, die Fehlerquote der Mauersberger stieg. „Mittelpfette“ und „Schleichkatze“ konnte mehrfach sehenswert blocken. Die Volleys holten sich Durchgang drei mit 25:20. Vor dem vierten Satz fragte der „Centurio“: „Wie viel Sätzen wollt ihr denn noch „spielen?“. Alle waren der Meinung das ein weiterer reichen würde. Die Konzentration war aber nicht mehr voll da, die Aufschlagquote verbesserte sich nicht und der K1 verlor an Durchschlagskraft. Sprich, 25:19 und das 2:2 für die SGM. Nun musste auch hier im Tie-Break die Entscheidung her. Limbach war der Spieltag nun definitiv anzumerken und man spielte nun noch mit. Gegen die SGM natürlich zu wenig. In der Crunchtime des letzten Satzes hatte die SGM einfach mehr Puste übrig und holte sich zwei Punkte mit einem 15:13.

Die Limbacher erkämpfen sich mit zehn Sätzen zwei Punkte. Die Tabellenspitze scheint nun enteilt, der Anschluss ans Tabellenmittelfeld bleibt aber gewahrt. Der nächste Termin ist noch ein bisschen hin. Am dritten März reisen wir mit unseren Kumpels der SGM nach Milkau.

Ich möchte zum Abschluss noch ein paar weitere Anekdoten erzählen, Thomas Sievert aka „Zuspielfee“ transformed to „Modellathlet“. Sprich, Thomas hat einfach mal 800kg verloren was ich zum Anlass nehme diesen neuen Nik zu vergeben. Die verlorenen Kilos hat im Übrigen der Dirk beim Hausbauen gefunden. Leider sind unsere Trikots nicht mehr lieferbar, deswegen dauert es zurzeit ca. 13 Minuten bis er seine Spielkleidung trägt. Außerdem möchte ich noch über unseren „PrinzPreis“ sprechen. Als unser unfreiwilliger Neu-Libero macht er eine echt gute Figur und verbessert sich von Woche zu Woche und sorgt für viel Stabilität in unserer Annahme und Feldabwehr! Sauber Junge!

Nun denn … das war’s erstmal!

Ahoi!

Euer Nils aus’m Vorstand