L.O. Volleys e.V.

Ne … heute hat es nicht so ge“Mund“et!

17. 09. 26
geschrieben von: Nils

Spielbericht zum Auswärtsspiel der L.O.Volleys beim TSV Röhrsdorf am 23.09.2017

Viel wurde im Vorfeld erzählt und geschrieben. Ist es eben doch ein Großereignis wenn sich die Röhrsdorfer und die Limbacher Volleyballer auf dem Feld treffen. Abseits der 81m² versteht man sich prinzipiell ganz gut. Innerhalb dieser Zone jedoch ist für Schmusestimmung und Gefühlsgedusel kein Platz! Denn wenn man in Röhrsdorf gewinnen will, muss man dafür hart kämpfen!

 

Im ersten Spiel des Tages begrüßten die Stiefelmacher aus Röhrsdorf die Herren des SV Union Milkau. Letztere sind in der letzten Saison aus der Sachsenklasse West in die Bezirksliga Chemnitz abgestiegen. Auch wenn die Unioner drei Jahre lang Sachsenklasse spielen durften, sind sie Röhrsdorfern unfassbar ähnlich. Beide Teams folgen nahezu dem gleichen Spielkonzept. Wenn also die Röhrsdorfer ihren Stiefel spielen, gibt es in Milkau die passenden Socken dazu!

Beide Teams gingen recht nervös ins Spiel, weil man vermutlich dachte, dass man gegen sich selber spielt! Die Röhrsdorfer konnten sich im ersten Satz mit 25:20 durchsetzen. Für Milkau war klar, dass natürlich auch das Schiedsgericht eine Mitschuld an dem Satzverlust hatte. Nach einem kurzen Hinweis vom Ersten Schiedsrichter sich auf das eigentliche Spielgeschehen zu konzentrieren, lief es für Union wie geschmiert und man konnte den zweiten Satz mit 25:19 gewinnen. Der dritte Satz viel mit 25:15 noch deutlicher aus. Somit war klar, dass es hier zum 3:1 für Milkau kommen muss. Mit 25:20 wurde dies bestätigt und der Ärger auf das Schiedsgericht verflog und man vertrug sich wieder.

Dann durften um 16:30 endlich die Limbacher Volleys zu ihrer Revanche für die letzten beiden Niederlagen antreten. Die Volleys haben den TSV mittlerweile bestens analysiert, Stärken und Schwächen sowie die Schlüsselfigur im Spiel der Röhrsdorfer sind bekannt. Dort galt es also anzusetzen, wenn man den TSV besiegen wollte.

Eben erwähntes „Ansetzten“ hat im ersten Satz mal gleich gar nicht funktioniert! Man lag zu beiden Auszeiten mit 5 Punkten im Rückstand, die Einwechslung der beiden Edeljoker „Keule“ und „Heinz The Man“ brachten keinen Erfolg. Man ging also mit 17:25 mal kräftig baden. In Anbracht des Feuchtbiotops in dem der TSV seine Heimspiele austrägt eine mehr als treffende Metapher!

Die Analyse in der ersten Satzpause viel sehr klar aus. Man musste „El Mundo“ in den Griff kriegen, welcher im Gegensatz zum Milkau-Spiel nun scheinbar auf Betriebstemperatur kam. Man passte also die Stellung des Blocks und der Feldabwehr an. Auch die Aufschläge kamen präziser und trafen die Schwachstellen in der Annahme des TSV. So konnte man ab Satzmitte durch eine tolle Aufschlagserie des „Modellathleten“ und toller Blockarbeit auf 16:12 davonziehen. Der Vorsprung konnte konstant und bis zum Satzende bei 25:20 gehalten werden. So gelang der wichtige Ausgleich zum 1:1.

Im dritten Satz begannen die Volleys stark! „Heinz The Man“ war inzwischen in die Startformation gerückt. Dieser verbrachte einen längeren Urlaub in der Zweiten Mannschaft der L.O.Volleys und konnte sich angesichts seiner furiosen Spielweise dort offensichtlich gut erholen! Die Volleys führten zwischenzeitlich sehr deutlich mit 8 Punkten. Völlig euphorisiert vom kurz bevorstehenden Auswärtspunkt vergab „Nils aus’m Vorstand“ einen seiner sonst soliden Aufschläge zum Satzball und sorgt somit für eine weitere Verbesserung der L.O.Volleys-Leberwerte. Der dritte Satz ging dennoch wohl verdient mit 25:20 erneut an die L.O.Volleys.

Die Limbacher spürten das die 3 Punkte dicke drin waren! Der „Mund“ des Gegners war gestopft, die Energie war aufgebraucht, der Schnürsenkel endgültig gerissen. Die Volleys bestimmten den vierten Satz und ließen zu keiner Zeit Luft an die Sache. Die „Dachlatte“ passt zwar kaum noch in sein Trikot, zeigt aber, dass er trotz längerer Abwesenheit eine feste Größe im Spiel der Volleys ist. Die „Schleichkatze“ mit ruhigem, solidem Spiel. Der „Centurio“ bewies auf Außen einmal mehr warum er eben der „Centurio“ und absoluter Chef im Ring ist! „Heinz The Man“ ist ebenfalls eine Bereicherung für das Spiel der Volleys. Der letzte Satz des Tages ging mit 25:18 deutlich nach Limbach, die 3 Punkte waren eingetütet!

Ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt jedoch, unser großer Hoffnungsträger und Kron-Prince Preis konnte die Halle leider nur unter Schmerzen verlassen und musste sich für die nächsten Wochen abmelden. Wir hoffen das es dir schnell besser geht und wir schon bald wieder mit dir zocken können! Wir unterstützen und brauchen dich in unserer Mitte Kumpel!

Die Volleys verabschieden sich erst einmal. Wir werden die spielfreie Zeit nutzten um fleißig zu trainieren, Testspiele zu machen und uns auf unser Auswärtsspiel am 11.11. bei den Euros vorzubereiten.

Bis dahin!

Ahoi!

Euer Nils aus’m Vorstand